Skurilles am Rande des Ironmans

Heute musste ich noch mein Versprechen einlösen und mit Sandra zum Coffee Boat, welches etwa 500m vom Ufer entfernt ankert, hinaus schwimmen und Kaffee trinken. Schon ein komisches Gefühl, soweit weg vom sicheren Ufer sich schwimmend zu bewegen. Ich bin überzeugt, dass ich, obschon im Sternzeichen Fisch, nicht als Schwimmer geboren wurde. Unvorstellbar, dass hier 3.8km im Meer zum Auftakt am Samstag geschwommen wird. Ehrlich gesagt, so gemütlich und gut wie der Kaffee im Daylight Mind, unserem Stammkaffee, ist er im Meer mit Salzgeschmack nicht.



Welche Reifen soll ich aufziehen? Wie viele Salztabletten nimmst du? Wie wird der Wind wohl sein? Ich habe dank einer Keramikkette noch ein paar Extrawatt gewonnen... es gibt nur noch ein Gesprächsthema hier in Kona - der RACEDAY am Samstag! Die Athleten sind total fokussiert und der Ironman beherrscht jedes Gespräch. Das wird sogar selbst den hartgesottenen Tritathlen zu viel und jeder braucht seine Auszeit. Unsere Variante der Auszeit besteht natürlich aus ....



Kaffeetrinken. Einfach sensationell der Kaffee hier!

Andere verbinden ihre Auszeit mit einem Event der skurilleren Art, dem Underpants Run - dem Lauf in Unterwäsche. Es ist ein Laufsteg der Extravaganz und ein Schaulaufen der durch die vielen Trainings gestählten Triathlenbodys. Schlussendlich müssen ja die Mukis und fettfreien Körper gezeigt werden, um die Kokurrenz zu verunsichern! Als Normalgewichtiger kommt man sich hier als geradezu Übergewichtig vor! Aber was vor Jahren als Protest gegen die leichte Bekleidung der europäischen Triathleten begann, ist jetzt in der Zwischenzeit ein Spendenlauf auf dem Laufsteg Ali'i Drive.

Das war der Donnerstag, enjoy it 😉. Wir haben es auf jeden Fall....



Hier noch ein Bericht von der Berner Zeitung:

http://www.bernerzeitung.ch/sport/weitere/zwei-berner-sind-reif-fuer-die-insel/story/13949778



Quelle: Berner Zeitung vom 06.10.2016